Lexikon

Core Web Vitals

Core Web Vitals ist ein Konzept, das von Google entwickelt wurde, um die Benutzererfahrung auf Websites zu verbessern. Es handelt sich dabei um eine Gruppe von drei Kennzahlen, die messen, wie schnell und reibungslos eine Website geladen wird, wie schnell Benutzer auf der Seite interagieren können und wie stabil die Seite beim Laden bleibt. Die drei Kennzahlen, die Core Web Vitals ausmachen, sind LCP (Largest Contentful Paint), FID (First Input Delay) und CLS (Cumulative Layout Shift). Diese Kennzahlen dienen als Indikator dafür, wie benutzerfreundlich eine Website ist und wie gut sie in den Suchergebnissen von Google abschneiden wird. Website-Betreiber sollten sich daher auf die Optimierung dieser Kennzahlen konzentrieren, um sicherzustellen, dass ihre Website eine optimale Benutzererfahrung bietet.

Vor- und Nachteile

Vorteile:

  1. Verbesserte Benutzererfahrung: Websites, die die Core Web Vitals-Kennzahlen verbessern, bieten eine bessere Benutzererfahrung, da sie schneller und reaktionsfähiger sind.
  2. Höhere Suchmaschinen-Rankings: Google hat angekündigt, dass Core Web Vitals ein Ranking-Faktor für die Suche sind. Websites, die die Core Web Vitals-Metriken verbessern, können daher höhere Rankings und mehr organischen Traffic erhalten.
  3. Bessere Conversion-Rate: Schnellere und reaktionsfähigere Websites haben tendenziell höhere Conversion-Raten, da Benutzer weniger frustriert sind und schneller auf der Website navigieren können.
  4. Geringere Absprungrate: Websites, die langsam laden oder schlecht reagieren, haben tendenziell höhere Absprungraten, da Benutzer die Seite verlassen, bevor sie überhaupt geladen ist. Durch die Verbesserung der Core Web Vitals-Metriken können Websites ihre Absprungraten senken und mehr Benutzer auf der Website halten.
  5. Bessere mobile Erfahrung: Da immer mehr Benutzer über mobile Geräte auf das Internet zugreifen, sind Core Web Vitals ein wichtiger Faktor für die mobile Benutzererfahrung. Durch die Verbesserung der Core Web Vitals-Metriken können Websites sicherstellen, dass sie auch auf mobilen Geräten schnell und reaktionsfähig sind.
  6. Wettbewerbsvorteil: Durch die Verbesserung der Core Web Vitals können Websites einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Konkurrenten erlangen, die diese Metriken nicht optimieren.
  7. Bessere Barrierefreiheit: Eine schnelle und reaktionsfähige Website ist auch für Benutzer mit eingeschränkter Mobilität oder Beeinträchtigung von Vorteil, da sie die Website schneller und einfacher nutzen können.
  8. Geringere Kosten: Eine schnelle und reaktionsfähige Website kann auch die Kosten für Hosting und Bandbreite senken, da weniger Ressourcen benötigt werden, um die Website zu betreiben.

Nachteile:

  1. Schwierigkeiten bei der Implementierung: Die Optimierung der Core Web Vitals kann schwierig und zeitaufwendig sein, insbesondere für Websites, die bereits große Mengen an Inhalten haben. Es kann technisches Fachwissen und eine sorgfältige Planung erfordern.
  2. Einschränkungen durch die verfügbaren Ressourcen: Das Verbessern der Core Web Vitals kann eine Erhöhung der Kosten und Ressourcen bedeuten, insbesondere für kleinere Websites und Unternehmen mit begrenzten Ressourcen.
  3. Potenzielle Auswirkungen auf das Webdesign: Um die Core Web Vitals zu verbessern, können Änderungen am Webdesign und der Nutzererfahrung erforderlich sein, die möglicherweise nicht den ursprünglichen Designvorstellungen entsprechen.
  4. Abhängigkeit von Drittanbieter-Tools: Um die Core Web Vitals zu messen und zu verbessern, sind oft Drittanbieter-Tools erforderlich, die möglicherweise nicht immer genau oder zuverlässig sind.
  5. Mögliche Auswirkungen auf andere SEO-Faktoren: Die Optimierung der Core Web Vitals kann möglicherweise negative Auswirkungen auf andere SEO-Faktoren haben, insbesondere wenn Änderungen am Webdesign oder der Navigation vorgenommen werden, die sich auf andere Ranking-Faktoren auswirken können.
  6. Mögliche Einbußen bei der Funktionalität: Einige der Techniken zur Optimierung der Core Web Vitals können die Funktionalität der Website beeinträchtigen, insbesondere bei der Verwendung von JavaScript oder ähnlichen Technologien.

Die drei Kennzahlen

LCP

Largest Contentful Paint (LCP) ist eine wichtige Metrik, die von Google entwickelt wurde, um die Nutzererfahrung beim Laden von Webseiten zu verbessern. Es handelt sich um eine Kennzahl, die angibt, wie lange es dauert, bis der größte sichtbare Inhalt auf einer Webseite geladen ist. Dabei kann es sich um Text, Bilder, Videos oder andere Formen von Inhalten handeln.

Die Geschwindigkeit, mit der eine Webseite lädt, hat einen großen Einfluss darauf, wie Nutzer die Seite wahrnehmen und wie lange sie bereit sind, darauf zu bleiben. Eine langsame Ladezeit kann zu Frustration führen und den Nutzer dazu bringen, die Seite zu verlassen, bevor er alle Inhalte sehen konnte. Daher ist es wichtig, dass Webseitenbetreiber sich auf die Optimierung ihrer Ladezeit konzentrieren und sich auf Metriken wie LCP konzentrieren, um ihre Leistung zu verbessern.

Es gibt verschiedene Faktoren, die die LCP-Metrik beeinflussen können, darunter die Größe und Komplexität des Inhalts, die Netzwerkgeschwindigkeit des Nutzers und die Leistung des Servers, auf dem die Webseite gehostet wird. Wenn der LCP-Wert hoch ist, bedeutet dies, dass der größte sichtbare Inhalt der Seite langsamer lädt als gewünscht. Ein niedriger LCP-Wert bedeutet hingegen, dass der größte sichtbare Inhalt schnell geladen wird und die Nutzererfahrung verbessert wird.

FID

irst Input Delay (FID) ist eine Metrik, die zur Bewertung der Benutzerfreundlichkeit einer Webseite herangezogen wird. Es ist ein Messwert dafür, wie lange es dauert, bis eine Webseite auf eine Benutzerinteraktion reagiert. Eine längere Verzögerung kann die Benutzererfahrung negativ beeinträchtigen und dazu führen, dass Besucher die Seite schneller verlassen.

FID ist besonders wichtig, da es eine messbare Auswirkung auf die Benutzererfahrung hat. Eine schnelle Reaktionszeit auf Benutzerinteraktionen wie Klicken oder Tippen ist entscheidend für eine gute Benutzererfahrung und eine höhere Nutzerbindung.

Um FID zu messen, wird die Zeit zwischen der ersten Interaktion des Benutzers mit der Webseite und der Reaktion der Webseite auf diese Interaktion gemessen. Dies kann beispielsweise das Klicken auf einen Link, das Ausfüllen eines Formulars oder das Tippen in ein Textfeld sein. Der Wert wird in Millisekunden gemessen, wobei ein niedriger Wert besser ist. Ein Wert von weniger als 100 Millisekunden wird als ausgezeichnet betrachtet, während Werte über 300 Millisekunden als schlecht angesehen werden.

Es gibt verschiedene Gründe, warum eine Webseite möglicherweise eine hohe FID hat. Einer der Hauptgründe ist, dass der Browser mit anderen Aufgaben beschäftigt ist und deshalb langsamer auf Benutzerinteraktionen reagiert. Eine weitere Möglichkeit ist, dass die Webseite zu viele oder zu komplexe Skripte ausführt, was zu einer langsamen Reaktionszeit führen kann. Eine schlechte Serverleistung, Netzwerkprobleme oder das Verarbeiten von großen Dateien können ebenfalls zu einer hohen FID beitragen.

CLS

Cumulative Layout Shift (CLS) ist ein Kennwert, der die Stabilität einer Webseite bewertet. Es handelt sich dabei um eine Messgröße für die visuelle Stabilität einer Webseite, d.h. wie viel sich das Layout beim Laden einer Seite bewegt oder verschiebt. Ein hoher CLS-Wert bedeutet, dass Besucher beim Laden einer Webseite eine instabile Benutzererfahrung haben, weil sich das Layout der Seite während des Ladens verschiebt.

Um es genauer zu erklären: Wenn eine Webseite lädt, besteht sie aus verschiedenen Elementen wie Text, Bildern, Videos und Werbung, die alle unterschiedliche Größen haben. Wenn diese Elemente beim Laden einer Seite nicht korrekt platziert werden, kann es dazu führen, dass sich der Inhalt der Seite verschiebt. Dies kann frustrierend für die Benutzer sein, da sie gezwungen sind, den Inhalt der Seite erneut zu suchen oder Scroll-Positionen anzupassen.

Ein Beispiel für CLS könnte sein, wenn eine Seite anfangs nur aus Text besteht, der dann plötzlich verschwindet und durch ein großes Bild ersetzt wird. Der Benutzer müsste dann die Seite neu laden, um den verlorenen Text zu finden.

Um die visuelle Stabilität einer Webseite zu messen, gibt es verschiedene Methoden, um den CLS-Wert zu berechnen. Der Wert wird auf einer Skala von 0 bis 1 gemessen, wobei 0 bedeutet, dass es keine Verschiebung des Layouts gab, und 1 bedeutet, dass alle Elemente auf der Seite verschoben wurden. Ein idealer Wert für eine Webseite wäre unter 0,1.

Um den CLS-Wert zu optimieren, gibt es verschiedene Techniken, die von Webentwicklern und Designern angewendet werden können. Eine der wichtigsten ist das Setzen von Abmessungen für alle Inhalte auf der Seite, so dass der Browser im Voraus die erforderliche Größe und Position der Elemente kennt. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, Platzhalterbilder für Bilder und Videos zu verwenden, so dass der Browser einen Platzhalter-Block für das Element erstellt, bevor es vollständig geladen wird. Dadurch bleibt das Layout der Seite stabil, während die Inhalte geladen werden.

Tipps

  1. Verwenden Sie einen Page Speed Test

Es ist wichtig, zuerst die Leistung Ihrer Website zu testen, um herauszufinden, wie gut sie in Bezug auf die Core Web Vitals abschneidet. Ein schneller und einfacher Weg, dies zu tun, besteht darin, einen kostenlosen Page Speed Test wie Google PageSpeed Insights oder GTmetrix zu verwenden. Diese Tools geben Ihnen eine Momentaufnahme Ihrer Website-Performance und zeigen Ihnen, wo Verbesserungen vorgenommen werden müssen.

  1. Verwenden Sie ein CDN (Content Delivery Network)

Ein Content Delivery Network (CDN) ist ein Netzwerk von Servern, das dazu dient, den Inhalt einer Website an den Benutzer auszuliefern. Wenn Sie ein CDN verwenden, werden die Dateien Ihrer Website von einem Server in der Nähe des Benutzers ausgeliefert, was die Ladezeit Ihrer Website verkürzt. Ein CDN kann auch dazu beitragen, die Stabilität Ihrer Website zu verbessern, indem es eine redundante Infrastruktur bietet, die den Ausfall eines Servers kompensieren kann.

  1. Optimieren Sie Ihre Bilder

Bilder können einen erheblichen Einfluss auf die Ladezeit einer Website haben. Es ist wichtig, sicherzustellen, dass Ihre Bilder optimiert sind, um die Dateigröße zu reduzieren und die Ladezeit zu verkürzen. Sie können ein Bildoptimierungstool wie TinyPNG oder JPEGmini verwenden, um Ihre Bilder zu optimieren, bevor Sie sie auf Ihrer Website hochladen.

  1. Vermeiden Sie zu viele HTTP-Anfragen

Jede Ressource, die auf Ihrer Website geladen wird, erfordert eine separate HTTP-Anfrage. Wenn Sie zu viele HTTP-Anfragen haben, kann dies die Ladezeit Ihrer Website verlangsamen. Es ist wichtig, sicherzustellen, dass Ihre Website so optimiert ist, dass sie nur die notwendigen Ressourcen lädt und dass diese Ressourcen so komprimiert sind, dass die Anzahl der HTTP-Anfragen minimiert wird.

  1. Verwenden Sie einen Caching-Mechanismus

Ein Caching-Mechanismus kann dazu beitragen, die Ladezeit Ihrer Website zu verkürzen, indem er eine Kopie Ihrer Website im Cache speichert und sie dem Benutzer ausliefert, ohne dass alle Ressourcen erneut geladen werden müssen. Wenn ein Benutzer Ihre Website erneut besucht, kann der Caching-Mechanismus die gespeicherte Kopie ausliefern, was die Ladezeit verkürzt.

  1. Verwenden Sie eine saubere Codebasis

Eine saubere Codebasis kann dazu beitragen, die Ladezeit und Stabilität Ihrer Website zu verbessern. Es ist wichtig, sicherzustellen, dass Ihr Code optimiert und effizient ist und dass Sie unnötige Codeblöcke entfernen. Vermeiden Sie auch übermäßige Verwendung von JavaScript, da dies die Ladezeit Ihrer Website verlangsamen kann.

  1. Reduzieren Sie die Anzahl der Redirects

Weiterleitungen (Redirects) können die Ladezeit Ihrer Website verlangsamen, da sie dem Browser zusätzliche Anfragen senden. Es ist wichtig, sicherzustellen, dass Sie nur die notwendigen Weiterleitungen verwenden und dass Sie diese so optimieren, dass sie so schnell wie möglich geladen werden.

  1. Verwenden Sie Lazy Loading

Lazy Loading ist eine Technik, bei der Bilder und andere Ressourcen erst dann geladen werden, wenn der Benutzer sie benötigt. Dies kann dazu beitragen, die Ladezeit Ihrer Website zu verkürzen, da nicht alle Ressourcen gleichzeitig geladen werden müssen. Sie können ein Lazy Loading-Plugin oder eine Bibliothek wie LazyLoad oder lozad verwenden, um diese Technik auf Ihrer Website zu implementieren.

  1. Verwenden Sie eine responsive Website

Eine responsive Website passt sich automatisch an die Größe des Bildschirms an, auf dem sie angezeigt wird. Dies ist wichtig, da immer mehr Benutzer mobil auf Websites zugreifen. Eine responsive Website kann dazu beitragen, die Ladezeit zu verkürzen und die Benutzererfahrung auf mobilen Geräten zu verbessern.

  1. Überwachen Sie Ihre Core Web Vitals regelmäßig

Es ist wichtig, Ihre Core Web Vitals regelmäßig zu überwachen, um sicherzustellen, dass Ihre Website den Anforderungen entspricht. Sie können ein Tool wie Google Search Console verwenden, um Ihre Core Web Vitals zu überwachen und zu sehen, ob es Probleme gibt, die behoben werden müssen.

Datenschutz

Um den Datenschutz bei der Messung der Core Web Vitals zu gewährleisten, hat Google verschiedene Maßnahmen ergriffen. Eine wichtige Maßnahme ist die Verwendung von Aggregations- und Anonymisierungstechnologien. Dabei werden die Daten von vielen Nutzern zusammengeführt und anonymisiert, um die Privatsphäre der einzelnen Nutzer zu schützen.

Darüber hinaus ist Google auch bestrebt, die Daten nur für den vorgesehenen Zweck zu nutzen. Das bedeutet, dass die Daten nur für die Messung der Core Web Vitals und für keine anderen Zwecke verwendet werden. Google gibt auch keine persönlichen Daten an Dritte weiter, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben oder es liegt eine ausdrückliche Einwilligung des Nutzers vor.

Ein weiterer wichtiger Faktor für den Datenschutz bei Core Web Vitals ist die Einhaltung der Datenschutzgesetze. Google hält sich an die Datenschutzgesetze in allen Ländern, in denen es tätig ist. Dies bedeutet, dass alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt werden müssen, um sicherzustellen, dass die Daten der Nutzer geschützt sind.

Zusätzlich zu diesen Maßnahmen gibt es auch Möglichkeiten für die Nutzer, die Datenerfassung zu deaktivieren. Google bietet beispielsweise eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Datenerfassung für Nutzer an, die dies wünschen. Diese Funktion kann in den Einstellungen des Browsers oder der Suchmaschine aktiviert werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Datenschutz bei Core Web Vitals von entscheidender Bedeutung ist. Google hat verschiedene Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass die Daten der Nutzer geschützt werden und dass die Verwendung dieser Daten im Einklang mit den Datenschutzgesetzen steht. Es ist jedoch auch wichtig, dass die Nutzer sich bewusst sind, welche Daten erfasst werden und welche Optionen sie haben, um die Datenerfassung zu deaktivieren, wenn sie dies wünschen.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass Datenschutz bei Core Web Vitals nicht nur für die Nutzer wichtig ist, sondern auch für die Website-Betreiber. Da die Core Web Vitals die Benutzererfahrung auf der Website beeinflussen, kann eine Verbesserung dieser Metriken dazu beitragen, dass mehr Nutzer auf der Website bleiben und möglicherweise mehr Umsatz generieren.

Jedoch kann eine Verletzung des Datenschutzes bei der Erfassung von Daten zur Verbesserung der Core Web Vitals nicht nur einen schlechten Ruf für das Unternehmen bedeuten, sondern auch rechtliche Konsequenzen haben. Aus diesem Grund sollten Website-Betreiber sicherstellen, dass sie die erforderlichen Maßnahmen zum Schutz der Nutzerdaten ergreifen und die Datenschutzgesetze einhalten.

 

Niki

Core Web Vitals